ROBERTO AGUIRRE MOLINA, Argentinien

 

 

            Fragmente ausschneiden und sie an

Meinen unberührten Stellen aufzeichnen, Kopierer ihres Körpers

Ohne Datum, Autor ohne Namen, leere Schublade.

In einer Zeit ohne Worte spricht eine

Epoche , wo die Worte die Auslassung sind.

(eine Epoche macht die Stille)

 

            Die Rede ist von niemandem, niemand ist

Wort und niemand verwandelt sich in sterbliches

Wort.

 

 

 

                                                IV

 

 

 

Die Reste retten und sie vorstellen

Auf einem dekorierten Tisch:

Die Maske des Heiligen auswählen.

 

Opfergabe

Alle sterben, wenn ich geboren werde,

            wenn ich auswähle

vergessene Zahlen des Glücksspiels

 

sie ergeben eine andere

wahre Kombination

sie sind so wirklich,

daß sie sogar Angst machen

 

 

 

Mit einem Auge im Licht, lese ich weiter.

 

 

Übersetzung: Konradin Grossmann

 

 

===========================

Roberto Aguirre Molina, San Cristóbal, 1953,
Santa Fe, Argentinien, er hat veröffentlicht:
Einführung sofort, Gedichte, 1984,
Die jungfräuliche Frau, Gedichte, 1985,
Gedichte aus Wasser, 1987,
Tagebuch der Eroberung, Gedichte, 1992,
Vom Schicksal verhängt, Gedichte, 2000